Schöne Gedichte

 

Schöne Gedichte

Die Schönheit liegt wie immer im Auge des Betrachters. Wenn Sie also schöne Gedichte schreiben oder verschenken möchten, dann denken Sie immer daran, dass es nicht Ihr eigener Geschmack ist, den Sie treffen müssen. Schöne Gedichte können für den beschenkten etwas ganz anderes sein, als für sie selbst. Nehmen sie seine Vorlieben als Anhaltspunkt, seine Hobbies, seine Freunde und die Dinge, über die er herzlich lacht. Legen Sie ein Stückchen von Ihrer Persönlichkeit in die Worte und Sie schreiben wie von selbst ein schönes Gedicht.

Einzigartige schöne Gedichte

Ein schönes Gedicht zu schreiben ist sicher nicht einfacher, aber es ist wie mit allen anderen Dingen im Leben: Wir wachsen mit der Herausforderung und werden durch Übung besser.

Leben

Weltenlichter wachsen
im Ozean des Seins,
Schatteninseln
schwinden -
Lebensflammen
glühen heiß
und tragen dich
auf ihren Schwingen
- Heim.

Schönheit

Augen brechen manche Stäbe
wenn sie sehen was nicht ist.
Denn die Seele ist unsäglich
und Hüllenlos das Ich.

Trag nicht länger graues Wesen,
lass dein Ich nicht leicht vergehn
Heb' hinweg dich über äußre Stille
Gib dich allen Himmeln hin.

Wahrheit

Kinderseelen lachen
über jeden Horizont
malen sich
das Leben
mit den Fingern
sehen
königliche
Lüster
in jedem
Kerzenstummel

Beliebte Schöne Gedichte

Was schön ist, ist auch bei den Klassikern rein subjektiv. Hier einige schöne Gedichte, die von den Deutschen im Allgemeinen geliebt werden.

Mondnacht

von Joseph von Eichendorff

Es war, als hätt der Himmel
Die Erde still geküsst,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müsst.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Der Panther

von Rainer Maria Rilke

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
isch lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.

Wenn Sie schöne Gedichte schreiben möchte, geht es dabei nicht so sehr um den Reim und das Versmaß, es ist vielmehr ein Gefühl, das ausgedrückt werden möchte.