Romantik Gedichte

 

Romantik Gedichte

Über die Romantik Gedichte zu verfassen oder ein Romantik-Gedicht, wie es eben zur Zeit der Romantik üblich war, ist eine kleine Herausforderung. Denn schließlich sollen Romantik-Gedichte den Zeitgeist erfassen und im selben Atemzug zwar Liebe und tiefe Emotionen ausdrücken, aber dabei nicht kitschig wirken.

Öffnen Sie Ihren Geist, öffnen Sie sich selbst, wenn Sie romantische Gedichte verfassen.

Einzigartige Romantik-Gedichte

Schreiben Sie ihr eigenes Gedicht der Romantik und schaffen Sie damit einen Beweis für Ihre emotionale Tiefe, Kreativität und Liebe.

Aufbruch

Kirschblüten
tanzen im Frühlingswind
Sonnenstrahlen
wärmen schwarze Erde
Wolkenkinder
singen im Morgenlicht
schwere Lieder
alt und bieder
bis sie brechen
- auf

Zusammen Leben

Fassen unsre Hände
Finger sich verschränken
Bis zum Ende
Gegenseitig lenken
Sich vereinen
Nie vergeben
Stets verzeihn
Das ist Leben.

Beliebte Romantik-Gedichte

Die Epoche der Romantik-Gedichte liegt nun schon über hundert Jahre zurück und trotzdem sind Romantik-Gedichte immer noch beliebt, die großen Poeten immer noch bekannt. Lassen Sie sich von den Klassikern inspirieren, wenn Sie Ihre eigenen Zeilen verfassen.

Herbst

von Rainer Maria Rilke
Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

Romantik-Gedicht

von Franz Grillparzer

Doch wisst ihr auch, was Romantik heißt?
Mustert die Muster in eurem Geist.
Romantik weicht von der Dichtkunst nie,
Sie ist ihre Mutter: die Phantasie.

Liebe

von Friedrich von Schiller

Große Seelen
macht die Liebe größer.

Wünschelrute

von Joseph von Eichendorff

Schläft ein Lied in allen Dingen,
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort.

Himmelsträne

von Friedrich Rückert

Der Himmel hat eine Träne geweint,
die hat sich ins Meer zu verlieren gemeint.
Die Muschel kam und schloss sie ein:
Du sollst nun meine Perle sein.
Du sollst nicht vor den Wogen zagen,
ich will hindurch dich ruhig tragen.
O du mein Schmerz, du meine Lust,
du Himmelsträn' in meiner Brust!
Gib, Himmel, dass ich in reinem Gemüte
den reinsten deiner Tropfen Hüte!

Romantik Gedichte sind immer auch ein Teil Ihrer selbst, den Sie verschenken können.