Hochzeit Gedichte

 

Hochzeit Gedichte

Sollten Sie zu einer Hochzeit Gedichte schreiben, dann achten Sie auf die persönliche Note.

Kurze Hochzeitsgedichte kostenlos downloaden kann jeder, und führt selten zu einer bleibenden Erinnerung beim Hochzeitspaar.

Gedichte zur Hochzeit sollten Bezug zum Brautpaar und zum Anlass haben. Denn Gedichte zum ersten Hochzeitstag haben eine andere Dimension als Gedichte zur silbernen Hochzeit oder Gedichte zur goldenen Hochzeit.

Verse zur Hochzeit werden mit Bedacht gewählt, da sich das Ehepaar noch lange an sie erinnern soll. Ein Hochzeitsgedicht kann vor der Hochzeitsgesellschaft vorgetragen oder in Kurzform als Hochzeitsspruch in einer Karte verewigt werden. Sogenannte Hochzeitssprüche sind generell kürzer, prägnanter aber auch schwieriger, um eine persönliche Botschaft zu hinterlassen.

Aber machen Sie sich auch nicht zu viele Gedanken, wenn Sie sich Mühe geben wird man sich immer gerne an Ihr Gedicht zur Hochzeit erinnern.

Einzigartige Hochzeit-Gedichte

Nichts geht über eine selbst gedichtete kleine Reden und Hochzeitssprüche für das Brautpar. Wenn Sie noch ein paar Anregungen für ihre Hochzeit-Gedichte brauchen, finden Sie sie hier.

Ich will .../Ich will immer noch ...

... jeden morgen neben dir erwachen
... jede Stunde mit dir lachen
... dich jede Minute einmal küssen
... dich keine Sekunde mehr vermissen

Hochzeitsrede

Die Braut ist schon ganz aufgeregt
Der Bräutigam gut aufgelegt
Der Tag der Hochzeit naht heran
Dass man sich endlich trauen kann

Die Sonne strahlt am Himmel droben
Dafür muss man den Herrgott loben
Die Gäste sind schon alle da
Herausgeputzt das Hochzeitspaar

Der Gottesmann der fragt die Braut
ob sie sich denn auch heute Traut?
Vor lauter Glück nicht mehr zu retten
spricht sie: "Darauf kannst du wetten"

Ein Kichern springt gleich durch den Saal
Lächeln tut auch der Gemahl
Die Braut wird rot doch ist ihr klar
Dass das gar nichts schlimmes war

Den Bräut'gamm fragt der Priester wieder:
"Und wie stets mit dir mein Lieber?"
Die Stille ist fast unerträglich:
"Nicht nur heute sondern Täglich"

Ein raunen geht durchs Kirchgemäuer
Das war wirklich ungeheuer
Die Braut schluchzt glücklich vor sich hin
Womit hat sie das verdient?

Sie tauschen Ringe, küssen sich
Die Brautjungfer wird rührseelig
Das Blumenkind tritt auf die Schleppe
Dann ist es Zeit für eine Fete

Sowas hat's noch nicht gegeben
Sowas musst du selbst erleben
Musik spielt auf und alle Gäste
Tanzen auf zum Ruhm des Festes

Lachs, Gemüse, Sauce, Braten
Kuchen, Pudding, Appeltaaten
Alles steht Gewehr bei Fuss,
Dass man einfach essen muss

Der Tag geht langsam auch zu Ende
Alle schütteln sich die Hände
Fröhliches: "Auf wiedersehn"
Mancher hat wohl ein' im Tee.

Nur das Brautpaar bleibt zurück
Schwelgt noch lang in seinem Glück
Wissend das, was heut begann
Hält für viele Jahre an

"Wir hoffen euch hats auch gefallen
Ein Prost auf euch, hier von uns allen
Wir wollen jetzt das Glas erheben
und wünschen euch ein tolles Leben!"

Beliebte Hochzeit-Gedichte

Natürlich haben sich auch zu diesem Thema viele große Dichter und Poeten ausgelassen. Lassen Sie sich von ihnen inspirieren, wenn Sie sich zu einer Hochzeit Gedichte ausdenken.

Trinkspruch auf das Brautpaar

von Johann Wolfgang von Goethe

Ihr seid nun eins, ihr beide,
und wir sind mit euch eins,
Trinkt auf der Freude Dauer
ein Glas des guten Weins!
Und bleibt zu allen Zeiten
einander zugekehrt,
durch Streit und Zwietracht werde
nie euer Bund gestört.

Gute Wünsche für Braut und Bräutigam

von Theodor Storm

Dass nimmer trübe Ungemach,
dass fern euch bleibe Not und SChmach,
dass ihr nie eine Träne weint,
dass stets in Liebe ihr vereint,
das stets ihr aller Sorgen bar,
das wünsch ich dem verlobten Paar.

Auf immer

von Wilhelm Busch

Und hier besiegeln diese zwei
sich dauerhafter Lieb und Treu.
Hoch ist der Liebe süßer Traum,
erhaben über Zeit und Raum.

Unsere Seelen

von Theodor Storm

Ich bin mir meiner Seele
in deiner nur bewusst,
mein Herz kann nimmer ruhen
als nur an deiner Brust!
Mein Herz kann nimmer schlagen,
als nur für dich allein.
Ich bin so ganz dein Eigen,
so ganz auf immer dein.

Verspätetes Hochzeitslied

von Johann Ludwig Uhland

Die Muse fehlt nicht selten,
wenn man sie eben will.
Sie schweift in fernen Welten,
und nirgends hält sie still.
Die Schwärmerin verträumet
gar oft den Glockenschlag.
Was sag ich? Sie versäumet
selbst einen Hochzeitstag.

So auch zu eurem Feste
erscheinet sie zu spät
und bittet nun aufs Beste,
dass ihr sie nicht verschmäht.
Des schönen Glückes Schimmer
erglänzt euch eben dann,
wenn man euch jetzt und immer
ein Brautlied singen kann.

Denken Sie wie immer daran auch den Autor zu nennen, wenn Sie zur Hochzeit Gedichte verschenken.